Vorgestellt: Katharina Fankhauser von KATHEART


Hallo liebe Katharina! Magst Du Dich in ein paar Sätzen vorstellen. Wer bist Du? Woher kommst Du? Und was machst Du?


Hallo liebe Isabel, ich bin Katharina Fankhauser und lebe in Tirol. Mit meinem Partner wohne ich in der Nähe von Innsbruck und biete meine KreativWorkshops quer durchs Bundesland hinweg an. Ich bin Erziehungswissenschaftlerin, Kreativtrainerin und diplomierte Mal- und Gestaltungs- therapeutin. Meinen erlernten Grundberuf als Kindergartenpädagogin übe ich derzeit noch in Teilzeitanstellung, als Kreativtrainerin im hauseigenen Atelier des Kindergartens Seefeld, aus. Um meine Kompetenzen im Bereich der Beratung zu erweitern, befinde ich mich derzeit in Ausbildung und unter Supervision zur Lebens- und Sozialberaterin.


Wann & wie bist Du mit den Themen Malen & Gestalten zum ersten Mal in Berührung gekommen?


Schon in meiner frühen Kindheit hat das kreative Tun einen wichtigen Stellenwert in meinem Leben eingenommen. Vor allem durch meine Oma fand ich früh Interesse am Malen und Gestalten. Diverse Farben, unterschiedlichste Pinsel, Papiere, Materialien… all dies stand mir stets zur Verfügung und so konnten meine Schwester und ich unserer Fantasie immer freien Lauf lassen. Kunst und Kreativität waren und sind in meiner ganzen Großfamilie präsente Wegbegleiter.

Wie bist du zur Kunsttherapie gekommen?


Ich kann mich erinnern, dass ich im Alter von 18 Jahren durch einen Flyer auf das Gebiet der Kunsttherapie gestoßen bin. Beim darauffolgenden Stöbern im Internet war ich äußerst fasziniert, jedoch damals leider noch zu jung. Die Ausbildung zur Mal- und Gestaltungstherapeutin in Österreich (an meinem Ausbildungsinstitut) war erst ab 21 Jahren möglich. Mein Interesse blieb jedoch bestehen und so begann ich nach meinem Studium mit der Ausbildung zur Kreativtrainerin und anschließend zur Dipl. Mal- und Gestaltungstherapeutin.



Was fasziniert dich daran?


Besonders spannend finde ich die Auswirkung des kreativen Tuns auf unser allgemeines Wohlbefinden. Immer mehr Studien beschäftigen sich nachweislich mit dieser Thematik, was mich sehr freut. Außerdem begeistert mich der „Flow“ in welchen man, ganz automatisch, durch das Malen und Gestalten eintaucht. Es macht mir große Freude, die Menschen bei dieser wertvollen Erfahrung zu begleiten. Das kreative Tun schenkt uns Menschen eine Gelegenheit unsere Emotionen, Visionen, Herausforderungen… auszudrücken. Lässt uns die Zeit vergessen, tief in die Welt der Farben eintauchen und schenkt uns dabei Ruhe und Ausgleich.

Was hat sich dadurch in Deinem Leben verändert?

Was konntest Du über Dich selbst lernen?


Durch meine Ausbildung konnte ich extrem viel über mich selbst erfahren. Ich wurde mir meinen Emotionen, meinen Erfahrungen, meinen Wünschen… bewusster. Durch das Malen und Gestalten fand ich einen Weg, mich so zu zeigen wie ich bin. Außerdem gewann ich unter anderem an Positivität und an hilfreichen Methoden zur Selbstreflexion, von welchen beiden ich tagtäglich Gebrauch mache.

Vor allem aber wuchs mein Interesse an folgenden Themen ganz besonders. Zum einen am Thema „Achtsamkeit“ und zum anderen an der Verknüpfung des kreativen Tuns mit wissenschaftlichen Fakten aus der Neurologie/ Neurobiologie.

Was bedeutet für Dich Kreativität? Wie wichtig ist sie in Deinem Leben? Was ist die größte Herausforderung/Blockade?


„I paint my own reality.“ Dieser Satz von Frida Kahlo beschreibt für mich das Wort -Kreativität- äußerst passend. Von Geburt an tragen wir ein großes kreatives Potential in uns, welches eines unserer wertvollsten Ressourcen darstellt. Das Malen und Gestalten bietet mir die Möglichkeit, meine Gedanken, Wünsche, Emotionen nonverbal zum Ausdruck zu bringen. Dinge die ich vielleicht schon spüre, jedoch noch nicht in Worte fassen kann, können so von meinem Innersten nach Außen getragen werden. Kreativ sein bedeutet für mich auch verspielt zu sein und seine eigenen neuen Welten zu erschaffen.

Die Herausforderung, mir im Alltag BEWUSST Zeit zum Malen und Gestalten zu nehmen, macht auch vor mir nicht Halt. Ich denke jedoch dann an das positive, gelassene Gefühl nach dem Gestaltungsprozess. Das hilft mir dabei, mir in meinem Alltag diese Zeit zu nehmen und mich anschließend wieder klar und ausgeglichen zu fühlen.


Mit welchen Materialien arbeitest du?


Bei meiner Arbeit mit Kindern und Erwachsenen biete ich stets vielfältige Materialien an. Mir ist es wichtig, eine bunte Auswahl (div. Pinsel, Gouache Farben, Kreiden, Alltagsmaterialien…) anzubieten. Die intuitive Auswahl des Materials ist meiner Ansicht nach, ein sehr bedeutender Schritt des gesamten Gestaltungsprozesses.

Mein Materialangebot in der Mal- und Gestaltungstherapie richtet sich nach den Bedürfnissen der Klienten*innen. Hierbei spielt die spezifische Wirkungsweise der Materialien eine tragende Rolle.

Besonders gern arbeite ich mit Collagen. Bilder und Worte in Zeitschriften und Zeitungen bieten meiner Meinung nach eine wundervolle Möglichkeit um in´s kreative Tun einzusteigen. Der Gedanke: „Ich kann nicht malen…“, kann durchs Collagieren leichter überwunden werden. Das aktive und intuitive Aussuchen der Bilder erschafft einen neuen Raum um sich auszuprobieren und im Tun zu versinken.


Was rätst Du jemanden, der darüber nachdenkt, sich zukünftig wieder mehr mit der eigenen Kreativität zu verbinden? Wie kann das gelingen?


„Wie schön, dass du dir Zeit für dich selbst nimmst und neue Farbe in dein Leben lässt!“

Nimm dir bewusst täglich ein paar Minuten Zeit um dir und deinem Körper achtsam zu begegnen. Kurze Achtsamkeitsübungen (Atem- oder Körperwahrnehmungsübungen) sind ein toller Einstieg um zur eigenen Mitte zu finden. Sei außerdem mutig. Lass deiner Fantasie und Intuition freien Lauf, schnapp dir ein Blatt Papier, ein paar Farben und los geht´s. Schau was entsteht. „Lass die Farbe weg vom Kopf in deine Hände wandern“ – wie ich es gerne nenne. Auch Kreativabende in der Gruppe bieten eine super Gelegenheit um Hemmschwellen abzubauen und seine eigene Kreativität wieder zu entdecken.

Jeder von uns ist kreativ! Es ist mir wichtig den Menschen zu vermitteln, dass es keinen richtigen oder falschen Weg gibt, um kreativ zu sein. Das kreativ SEIN bietet uns die Möglichkeit einfach zu TUN und zum Gefühl der Freiheit zurückzukehren. In diesem Sinne empfinde ich den Spruch von Pablo Picasso so passend:

„Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist, ein Künstler zu bleiben, wenn du erwachsen bist.“

Wo soll es für dich hingehen? bzw. Was bietest du an? Kurse, Produkte…


Mein großer Herzenswunsch ist es, ein allgemeines Bewusstsein über die positive Wirkung des kreativen Tuns zu schaffen. Das Thema der „Entschleunigung“ und der achtsame, präventive Umgang mit Stress sind mir hierbei ein besonderes Anliegen. Mir ist es wichtig zu vermitteln, dass sich kreatives Tun nicht nur auf das positive Wohlbefinden von Kindern auswirkt. Weshalb es mir bei meiner alltäglichen Arbeit auch um die Bewusstseinsbildung der Gesellschaft geht.

Derzeit habe ich verschiedene Kursangebote. Zum einen biete ich die Mal- und Kreativwerkstatt für Kinder an, bei welcher Fantasie, Experimentierfreude und das Sammeln sinnlicher Wahrnehmungserfahrungen im Vordergrund stehen. Bei Seminaren und Fortbildungsangeboten für pädagogische Institutionen liegt mein Fokus auf dem großen, kreativen Potential der Kinder und die dafür benötigte räumliche Umgebung im Vordergrund. Die Kreativworkshops für Erwachsene bieten Raum und Zeit für einen bewussten, achtsamen Umgang mit sich selbst.

Im therapeutischen Kontext arbeite ich derzeit meist im Einzelsetting, welches individuell nach den Bedürfnissen der Klienten*innen gestaltet wird. Ich arbeite stets mit einer lösungs- und ressourcenorientierten Sichtweise.

Es wäre mir des Weiteren ein Anliegen den beruhigenden Effekt des kreativen Tuns und den damit erfahrenen, „neuen“ Blickwinkel auch an Unternehmen und deren Mitarbeiter weiterzugeben. Um Ausgleich, Selbstfürsorge und hilfreiche Techniken für den alltäglichen Umgang mit herausfordernden Situationen zu erfahren.

Wo findet man dich?


Webseite: www.katheart.at

Instagram: https://www.instagram.com/katheart.at/

Facebook: https://www.facebook.com/katheartbykatharinafankhauser/


Danke liebe Katharina für das inspirierende Interview!

NEWSLETTER

© 2020 by Isabel Edsperger | Regensburg